Den roten Faden seiner Stärken entdecken

Kennen Sie das: Sie halten inne, blicken auf wichtige Stationen Ihres Lebens zurück. Und können auf einmal einen roten Faden erkennen, der sich durchzieht. Der Vieles miteinander verbindet und zu einem perfekten Muster werden lässt. Mir ging es bei meinem Rückblick zum Thema Stärken so. Der rote Faden tauchte immer wieder auf. Selbst an Stellen, an den ich ihn gar nicht vermutet hatte.

Vielleicht sind Sie gerade dabei, über eine berufliche Veränderung nachzudenken. Oder sich persönlich weiter zu entwickeln. Dann ist dieser Blick zurück ein wirksamer Impuls für Ihren inneren Erfolgs-Kompass.

 

Stärken stärken und seine Entwicklung unterstützen

Mein Blick zurück hat mir gezeigt: Schon als Spieleredakteurin habe ich Produkte für Kinder entwickelt, die Stärken stärken, sie in ihrer Entwicklung unterstützen und begleiten. Ich bekam eine Idee davon, was es bedeutet, nicht auf die Schwächen zu schauen, sondern die Stärken in den Blick zu nehmen. Davon auszugehen, dass es viel Gutes gibt, viele Potentiale und Möglichkeiten, die darauf warten, gesehen zu werden. Und habe im Kontakt mit den Kindern erlebt, wie gut es ihnen tut, wenn jemand sie motiviert, an sie glaubt, sie ermutigt.

So wie auch Professor Hüther sagt: Lernen und Entwicklung können dann stattfinden, wenn unsere Motivationssysteme anspringen, wenn wir von etwas begeistert sind. Nicht, wenn ständig der Druck und die Kontrolle erhöht wird.

Diese Arbeit hat mir viel Spaß gemacht. Aber es waren noch andere Stärken in mir, die gelebt werden wollten. Spüren Sie auch manchmal diesen Impuls: Da ist noch mehr, was gelebt werden will?

 

Wertschätzen was ist – und sich selbst damit beflügeln

Ich ging diesem Impuls nach und machte vor 12 Jahren eine Ausbildung zur systemischen Therapeutin. Dabei lernte ich eine wertschätzende Grundhaltung kennen, die mich in meiner Arbeit und meiner Persönlichkeit enorm bereichert hat. Habe ich früher innerlich oft in Bewertungen gedacht, konnte ich jetzt anerkennen, was da ist. Ich musste den Blick nicht gleich auf die Lösung und Veränderung richten. Ich durfte das schätzen, was der Mensch, der da vor mir sitzt, an Stärken und Potentialen mitbringt und in sich trägt. Das fühlte sich sehr befreiend an.

Für mich selbst wurde immer klarer, dass Wertschätzung mich in meiner Arbeit beflügelt, meine Stärken zum Vorschein bringt, mich erfolgreich sein lässt.

Wie sehr schätzen Sie Ihre Stärken, wie gut sind Sie sich Ihrer Potentiale und Fähigkeiten bewusst, wenn Sie jemand danach fragen würde? Und wie oft sehen Sie vor allem das, was Ihnen als Schwäche und Mangel erscheint?

 

Wertschätzung aus Sicht der Neurobiolgie

Es hat mich vor einigen Jahren sehr entlastet und positiv überrascht, als ich das Buch von Professor Joachim Bauer gelesen habe: Prinzip Menschlichkeit. Auf der Grundlage der Neurobiologie zeigt er, dass Menschen vor allem durch den tiefen Wunsch nach Zuwendung und Anerkennung motiviert sind. Und wie sich das positiv auf das seelische Wohlbefinden und die körperliche Gesundheit auswirkt.

Entlastend war es für mich, weil ich in meiner beruflichen Laufbahn oft erlebt habe, dass Führung eher durch Kritik geprägt war. Und lange gedacht habe, dass mein Wunsch nach mehr Wertschätzung eine persönliche Schwäche ist. Ich fühlte mich mit meinen Stärken wenig gesehen und hatte das Gefühl, beruflich in einer Sackgasse zu sein. Das war einer der Gründe, warum ich mit vierzig eine therapeutische Fortbildung machte und anfing, als Coach zu arbeiten. Ich wollte endlich meine Stärken zum Vorschein bringen, meine Komfortzone des sicheren Jobs verlassen und mich weiter entwickeln. Und ich bin noch heute dankbar, für diese Entscheidung.

 

Der Boden der eigenen Wertschätzung

Für mich ist klar: Für die Entwicklung der seiner Stärken ist der Boden der eigenen Wertschätzung unbedingt notwendig. Nur wer sich selbst Anerkennung für das entgegenbringt, was er ist, kann auch einen Blick für seine Stärken entwickeln.

In Seminaren und Coachings erlebte ich,  wie schwer es für die meisten Menschen ist, eine wertschätzende Haltung für sich selbst einzunehmen. Wenn ich die Frage stellte: “Was sind denn ihre 10 größten Stärken?”, konnten die meisten Menschen spontan keine Antwort geben. Sie sagten: “Zu meinen Schwächen könnte ich Ihnen sofort etwas sagen. Aber zu meinen Stärken –  da muss ich erst mal nachdenken”. Eine Seminarteilnehmerin sagte sogar:”Ich muss doch erst mal meine Schwächen ausmerzen, damit ich meine Stärken nutzen kann”. Glücklicherweise konnte sie am Ende des Seminar mit dem Bewusstsein nach Hause gehen, wie viele Stärken sie hat und stolz darauf sein.

 

Die innere Motivation für Entwicklung und Visionen

Diese Erfahrungen zeigten mir: Wenn ich meinen Klienten ermögliche, wertschätzend auf sich selbst zu schauen, wird der Blick auf ihre Stärken klarer. Der Rückblick auf ihre beruflichen Stationen bekommt eine andere Qualität. Sie entwickeln den Mut, selbstbewusst auf ihre Stärken und Fähigkeiten zu schauen und erleben eine große Freude dabei, die sie zur Weiterentwicklung und Veränderung motiviert.

 

Wertschätzende Führung sorgt für Erfolg

Glücklicherweise beflügelt das Thema Wertschätzung inzwischen auch Unternehmen zu einem ganz neuen Miteinander und sorgt für Erfolge und Wachstum. Natürlich gibt es  Menschen, für die ist es ein weiteres Werkzeug für eine optimale Zielerreichung. Damit ist aber der Kern der Sache verfehlt. Weil es um eine authentische innere Haltung geht. Nur dann bringt Wertschätzung  unsere Stärken von innen nach außen zum Vorschein. Lässt unser Potential erblühen und zum Vorschein kommen.

Wertschätzung in Führung und Unternehmenskulturen steht oft noch am Anfang. Es wird häufig erwartet, dass die Mitarbeiter sich selbst motivieren. Aber das Bewusstsein, welche enorme positive Kraft in dieser neuen Führungskultur steckt, wächst und steckt an. Aktuelle Studien zeigen: Führungskräfte, die wertschätzend führen, motivieren ihre Mitarbeiter und binden sie ans Unternehmen. Denn meist verlassen Mitarbeiter nicht das Unternehmen, sondern einen Vorgesetzten. Weil das Bedürfnis nach Anerkennung und Bindung nicht erfüllt wird.

 

Stärken die beflügeln

Wertschätzung als persönliche Stärke wird in Zukunft immer wertvoller und wichtiger. Es geht um unsere Herzintelligenz, um eine Kraft, die so viel stärker ist, als unser Verstand es sein kann. Wer mit seiner Herzintelligenz verbunden ist, hat einen wirklich kraftvollsten Erfolgs-Kompass in sich.

Die Angst vor möglichen Schwächen tritt in den Hintergrund. Weil die Erkenntnis einen begleitet, dass es nicht um Perfektion geht. Weil Menschen und das Leben immer unperfekt sind und sein dürfen. Und es bei der Suche nach den eigenen Stärken nicht um das Streben nach Perfektion, sondern die Freude, die Begeisterung und die Leidenschaft für die eigenen Möglichkeiten geht. Und darum, sich selbst als Unikat zu entdecken. So wie Eckart von Hirschhausen es im Pinguin Prinzip so schön sagt: “Wenn Sie immer wieder denken, ich müsste so sein wie die Anderen, ein kleiner Trost: Andere gibt es schon genug”.

Wertschätzung ist der Boden, auf dem die Entwicklung der eigenen Stärken überaus fruchtbar gelingen kann.  Und die uns ermöglicht,  mit unseren Stärken immer wieder mit Begeisterung über uns selbst hinauszuwachsen.

Bleiben Sie Ihren Stärken auf der Spur. Nehmen Sie sich öfter mal Zeit für einen Blick auf die Kompetenzstationen Ihres Lebens und erlauben Sie sich einen freundlichen und positiven Blick auf sich selbst. Und haben Sie dann den Mut, auf Ihrem Erfolgs-Kompass zu hören, wenn noch mehr Ihrer Stärken gelebt werden wollen.

Einen guten und fruchtbaren Boden der Wertschätzung für Ihre Stärken wünscht Ihnen

Alexandra Cordes-Guth

 

Dieser Beitrag ist Teil der Blogparade #wassindstaerken von Svenja Hofert.